Die Stiftung

Im Jahre 1985 gründete Carl W. Hirschmann sen. die Hirschmann-Stiftung, Zug, welche er ursprünglich als Unternehmensstiftung gedacht hatte.

Als er im April 1995 plötzlich verstarb, führte die Familie die Jet Aviation Gruppe in seinem Sinn und Geist während zehn Jahren weiter. Im Jahre 2005 kam dann die Familie zur Einsicht, dass ein Verkauf die weitere dynamische Entwicklung des Konzerns besser gewährleisten würde und gab Permira, einer bedeutenden Private-Equity Gruppe, den Vorzug. Eine Beteiligung wurde weiterhin von Carl W. Hirschmann jun. gehalten.

Da auch die Hirschmann-Stiftung an der Hirschmann Industrial Holding Ltd. und damit an der Jet Aviation eine Beteiligung hatte, floss ihr ein Teil des Erlöses zu. Das ermöglichte ihr die in der Gründungsurkunde verankerten Stiftungszwecke in grösserem Umfange zu verfolgen.

Seit 2007 engagiert sich die Hirschmann-Stiftung vor allem im Forschungs- und Bildungsbereich, in der Entwicklungszusammenarbeit und für soziale Anliegen.


Der Stiftungsrat

Barbara Rigassi, Präsidentin

Barbara Rigassi, Dr. oec. HSG,  ist seit vielen Jahren als geschäftsführende Partnerin von BHP – Brugger und Partner AG in der am Prinzip der Nachhaltigkeit orientierten Strategie- und Organisationsberatung tätig. Sie war Mitglied der Direktion des Staatssekretariats für Wirtschaft sowie Direktorin und Generalsekretärin einer schweizerischen Grossbank. Als unabhängige Verwaltungsrätin und Stiftungsrätin verfügt sie über ein starkes Netzwerk in der Wirtschaft, Politik und der Zivilgesellschaft. 

Carl Hirschmann

Carl Hirschmann ist ein selbständiger Unternehmer, der seit über 10 Jahren die Hirschmann Familie im Stiftungsrat vertritt. Seit seinem 25. Lebensjahr initiiert, begleitet und finanziert er karitative Projekte im In- und Ausland. Er ist Mitgründer der Firma Rokbox die sich weltweit für nachhaltige Verpackung in der Kunstbranche einsetzt und führt mit seinem Bruder Michael eine Immobilien Firma in der Schweiz.

Raymond Loretan

Raymond Loretan, ehemaliger Schweizer Botschafter, war nach dem Studium der Rechtswissenschaft in Freiburg während mehr als 20 Jahren im diplomatischen Dienst tätig. Heute ist er Präsident und Mitglied von mehreren Verwaltungsräten und Stiftungsräten, u.a. Vizepräsident von AEVIS VICTORIA SA und Präsident der Wirtschaftszeitung L’agefi. Er ist zudem stark in verschiedenen wirtschaftlichen, kulturellen und karitativen Organisationen engagiert.  

Dr. Ursula Renold

Dr. Ursula Renold ist Professorin für Bildungssysteme an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich. Sie ist auch strategische Leiterin des Center on the Economics and Management of Education and Training Systems (CEMETS). Zudem ist sie Präsidentin des Fachhochschulrates der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW). Vor ihrer Tätigkeit an der ETH war Ursula Renold als Direktorin des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie (BBT) im Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF), Bern, tätig. In dieser Funktion leitete sie die Kompetenzbereiche Berufsbildung, Fachhochschulen und Innovation. 

Valentin Vogt

Valentin Vogt ist seit Juli 2011 Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberverbands. Er ist selbständiger Unternehmer, Präsident des Verwaltungsrates der Kistler Holding AG und Mitglied der Verwaltungsräte der Bucher Industries AG und der EGS Beteiligungen AG. Von 2011 bis 2020 war er Präsident des Verwaltungsrats und von 2000 bis 2011 CEO und Delegierter des Verwaltungsrats von Burckhardt Compression. Zuvor übte er im Sulzer-Konzern verschiedene Führungsfunktionen im In- und Ausland aus, zuletzt als Mitglied der Konzernleitung. Er studierte an der Universität St. Gallen und schloss 1984 als lic. oec. HSG ab.

Martina Weber, Leiterin der Geschäftsstelle

Martina Weber, Direktionsassistentin mit eidg. FA, verfügt über viele Jahre Berufserfahrung im Stiftungswesen und hat eine Weiterbildung beim Center for Philanthropy Studies an der Universität Basel absolviert.

Dr. Eugen David, Ehrenpräsident

Alt Ständerat Dr. Eugen David präsidierte ab 2007 nach deren Neuausrichtung die Hirschmann-Stiftung und prägte diese wesentlich. In Anerkennung seines engagierten Wirkens hat ihn der Stiftungsrat der Hirschmann-Stiftung nach seinem Rücktritt Ende 2021 zum Ehrenpräsidenten ernannt.


Carl W. Hirschmann

Ein erfolgreicher Unternehmer

Carl W. Hirschmann sen. legte in den 50er Jahren den Grundstein für sein Familienunternehmen mit der Gründung einer diversifizierten Gruppe, welche im Werkzeugmaschinenhandel, Private Banking, Hotelindustrie, Tourismus- und Transport, Landwirtschaft und Immobilienbereich tätig wurde.

... und Aviatik-Pionier

Im Jahre 1967 schuf er die Jet Aviation, zuerst mit der Übernahme der ehemaligen Globe Air Hangars in Basel und wenig später durch die Übernahme der Wartungs- und Abfertigungsbetriebe der Pilatus Air Service auf den Flughäfen Genf und Zürich.  Er schuf damit das erste namhafte Europäische Wartungsunternehmen der Geschäftsluftfahrt.

Die Luftfahrtsbranche zeichnete sich durch hohe Wachstumsraten aus und die Jet Aviation wurde im Laufe der Jahre zum bedeutendsten Sektor innerhalb des Konzerns. Dies führte zu einer strategischen Neuausrichtung. Die übrigen Firmen wurden Schritt für Schritt veräussert. Dies ermöglichte der Hirschmann-Gruppe, sich auf ihre neue Kernkompetenz zu konzentrieren.

Jet Aviation: ein weltumspannendes Flugunternehmen

Carl W. Hirschmann sen. baute in den 70er und 80er Jahren das Luftfahrtsunternehmen weiter aus. Die Jet Aviation erweiterte ihre Serviceleistungen in den Bereichen Flugzeug-Management und Charter. Der erste Wartungsbetrieb ausserhalb der Schweiz wurde 1975 in Düsseldorf eröffnet. 1979 folgt ein Betrieb in Jeddah, Saudi Arabien und anschliessend in Boston, USA.

Weitere Meilensteine waren 1977 der Innenausbau von Jets in Basel sowie 1988 die strategischen Zukäufe in Nordamerika. Damit entwickelte sich die Gruppe zum globalen Unternehmen der Geschäftsluftfahrt mit 5000 Mitarbeitern und einer umfassenden Palette an Dienstleistungen. Es entstanden Kompetenzzentren in Basel, Boston, Dallas, Dubai, Düsseldorf, Genf, Hannover, Jeddah, London, Palm Beach, Riyadh, Teterboro, Singapur und Zürich.