Hirschmann-Stipendium für Frauen im Ausbildung zur T&O-Chirurgin in Subsahara-Afrika

Hirschmann-Stipendium für Frauen im Ausbildung zur T&O-Chirurgin in Subsahara-Afrika

AO Alliance Stiftung

Förderbereich

Entwicklungshilfe, Aus- und Weiterbildung

Fördersumme

CHF 125'000

Förderlaufzeit

2024 - 2026

Partner

AO Alliance Stiftung

Projekt-Website

www.ao-alliance.org

Die Ausgangssituation 

Im Gebiet der Chirurgie ist entgegen anderer medizinischer Fachbereiche keine Zunahme weiblicher Medizinstudentinnen zu verzeichnen. Nur etwa 12% der Chirurgen und Chirurginnen sind Frauen. Eine noch grössere Dysbalance der Geschlechterverteilung besteht in der Unfallchirurgie und Orthopädie. Dort sind nur etwa 6% der Mediziner:innen in Trauma- und Orthopädie (T&O) weiblich. In Ländern Afrikas mit geringem und mittlerem Einkommen (LMICs) ist diese Kennzahl sogar noch niedriger. 

In LMICs ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau die Chirurgie als Beruf in Betracht zieht, um 40% geringer, da sie im Beruf der Chirurgin mit zusätzlichen Hindernissen zu kämpfen hätte. Dazu gehören eine fehlende finanzielle Unterstützung ihrer Ausbildung, Mangel an Mentoren und weiblichen Vorbildern. Meist besteht auch eine voreingenommene Einstellung gegenüber weiblicher Assistenzärztinnen in der Chirurgie, welche, entsprechend der allgemein verbreiteten Meinung, sich bald der Mutterrolle widmen und zudem schlechter bezahlt werden. Dem Fachgebiet der Unfallchirurgie und Orthopädie wird zudem nachgesagt, dass eine gewisse körperliche Kraft erforderlich ist, welche als Hindernisgrund für Frauen gilt. 

Wandel durch Partnerschaft

Die AO Alliance und das “College of Surgeons of East, Central and Southern Africa” (COSECSA) haben ein Stipendienprogramm ins Leben gerufen. Sie widmen sich dem Ziel Nr. 5 der nachhaltigen Entwicklung: "Geschlechtergerechtigkeit und Selbstbestimmung für alle Frauen und Mädchen".

Das Programm soll den Zugang zu beruflichen Ausbildungsmöglichkeiten für weibliche Chirurginnen in Trauma und Orthopädie in Subsahara-Afrika verbessern und bildet Frauen aus dem COSECSA-Mitgliedsländern zu T&O-Chirurginnen aus. Dadurch wird die Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusion in der chirurgischen Versorgung angegangen und die Resilienz der Gesundheitssysteme durch die Aufstockung chirurgischen Fachpersonals erhöht.

Ausbildungsprogramm unterstützt durch die Hirschmann-Stiftung

Durch die finanzielle Unterstützung der Hirschmann Stiftung fördert das Programm fünf Frauen, welche das letzte Jahr ihrer chirurgischen Ausbildung absolvieren. Zu den teilnehmenden Mitgliedsländern gehören Malawi, Kenia und Simbabwe.